Reisen

Mein Wochenende in Chemnitz

Vom 9. Juli bis 11. Juli 2021 habe ich einen Kurztrip nach Chemnitz unternommen Grund der Reise war das Lacrimosa Konzert. Ich habe bei dieser Reise schon mal ein bisschen vorgeplant

Die Anreise mit der Bahn

Noch vor 6 Uhr morgens fuhr die Nordwestbahn pünktlich nach Oldenburgburg ab. Das war die erste Hürde da die Nordwestbahn nicht immer fährt bzw pünktlich ist. In Oldenburg gab es dann schon die erste Änderung im Gleis aber dank der pünktlichen Ankunft war das kein Problem. Die Verbindung Oldenburg – Hanover sowie Hannover – Leipzig war Spitze es gab sogar Kekse für mich. Die Verbindungen waren Pünktlich und dank Plan konnte man sich auch beschäftigen. In Leipzig hatte ich ne Stunde Aufenthalt. Dank der ganzen Geschäfte konnte man sich die Zeit gut vertreiben.
Mit der Mitteldeutschen Regionalbahn ging es weiter nach Chemnitz. Hier lernte ich die Nordwestbahn schätzen, zumindest haben wir moderne Züge. Die Mitteldeutsche Regionalbahn fährt noch mit Zügen die in den 90er für die Regionalbahn im Einsatz waren und der Zug hat seit dem Wahrscheinlich auch keine Waschanlage gesehen.

Ankunft in Chemnitz

In Chemnitz angekommen musste ich mich dann erstmal orientieren der Bahnhof ist doch recht kompliziert mit seinen ganzen Ausgängen. Dann erst mal mit Google Maps die beste Verbindung zum Hotel gesucht. Ich bin öffentlichen Nahverkehr einfach nicht gewohnt so brauchte ich einen Moment den richtigen Haltepunkt zu finden. Nach der Abfahrt wurde ich dann auch gleich kontrolliert. Mein extra für die Fahrt zum Hotel gebuchtes City Ticket wurde vom Kontrolleur nicht akzeptiert und so wurde ich das erste Mal in meinem Leben als Schwarzfahrer betitelt. Die Sache hat sich aber inzwischen geklärt.
Nach den Unannehmlichkeitenhabe ich dann noch 45 Minuten zum Hotel gebraucht. Während der Fahrt hatte ich die letzten Informationen vom Gastgeber bekommen. So war ein Kontaktloses Check Inn möglich.

Das Hotel in Chemnitz

Das My Inn Appartement Hotel hat meine Erwartungen voll erfüllt. Das Apartment hält was die Internetseite und Booking.com verspricht. Design ist hier wichtig und ich habe das Bild im Kopf wie Tine Wittler die Dekoration platziert. Das Design ist wichtig, dabei wurde aber auf das Wohl des Gastes nicht verzichtet. Das Appartement könnte auch als Single Wohnung herhalten. Was auch noch positiv zu bewerten ist es ist sehr ruhig. 

Erster Tag in Chemnitz

Oder Walking in the Rain. Der Freitag war aber sowas von verregnet. Daher zog es mich erstmal in die City. Vom Zentralen Haltepunkt aus konnte man Galeria Kaufhof und die Passage Roter Turm gut erreichen. Ich muss sagen Galeria Kaufhof in Chemnitz ist ein schönes und sauberes Kaufhaus. So bin ich es von Wilhelmshaven oder Oldenburg nicht gewohnt.
Die Rote Turm Passage hat viele schöne und spezielle Geschäfte und natürlich ist für das leibliche Wohl gesorgt. Genial fand ich Blue Brix ein Shop für Lego Einzelsteine und Supersets (*) Ansonsten waren es alles Geschäfte wie sie in anderen Passagen auch vorkommen noch eben ein Coffee to Go und weiter gehts.
Es war wirklich sehr nass und mein Schuhwerk wirklich nicht für das Chemnitzer Pflaster geeignet.

Abendessen im Turm Brauhaus Chemnitz

Zum Abendessen bin ich dann im Turm Brauhaus eingekehrt. Das Turm Brauhaus ist ein gut bürgerliches Restaurant und Kneipe mit eigenem Brauhaus. Bei meinem Besuch war der Außen und Innenbereich gut gefüllt, natürlich alles mit Abstand. Die Bedienung kam schnell zum Platz und hat auch direkt die passende Bierempfehlung für mich. Als Jever Trinker bin ich bei anderen Bieren immer skeptisch. Zum Vergleich zwischen Empfehlung und einem anderen Bier habe ich dann noch ein Probierglas einer anderen Biersorte bekommen. Zu Essen habe ich mir das Kalbsteak mit Möhren und Pü ausgesucht. Das Essen kam zügig und sehr heiß. Es war gut gewürzt und die Karotten direkt zwischen knackig und weich gekocht. Aber mal ehrlich was hat der Osten mit der Soße. Das Essen so in Soße zu ertränken muss das sein?
Insgesamt ist das Turm Brauhaus eine Anlaufstelle wenn man mit mehreren ist sollte man aber schon reservieren. Eine Reservierung ist über die Homepage möglich.

Der Zweite Tag in Chemnitz

Paar belegte Brötchen von Schäfers Backstube geholt, ein freundlicher Bäcker in der Nähe zum My Inn. Dann auf in die City. Heute mal mit Sonne. Erstmal die Geschäfte auf der anderen Seite des Zentralen Haltepunkts besucht. Hier kann man scheinbar hingehen wenn man abends gesellig was trinken möchte oder weiß was man brauch. Der Rote Turm gefiel mir schon besser.
Dann habe ich mir einen E-Scooter mit der Tagesflat von Tier gemietet um die nähere Umgebung zu erkunden. Hier ein Paar Bilder.

Bevor ich dann erstmal wieder zur Unterkunft gefahren bin hab ich mir im Café Milchhäuschen noch einen Kaffee gegönnt. Irgendwie sind die Stadtpark Cafés alle gleich top Lage aber nur Standard. Ok auf dem Weg gab es noch ein Eis im Rabenstein Center. Recht teuer mit 1,50 die Kugel aber lecker.

In der Unterkunft habe ich mich eben Frisch gemacht und für den Abend vorbereitet. Bevor ich mich dann nach Rabenstein auf den Weg gemacht habe erstmal die Verbindung zum Wasserschloss für den Abend geprüft. Die Burg Rabenstein war gut besucht da ein Mittelaltermerkt statt fand der Eintritt von 9 Euro war etwas happig aber es wurde Live Musik und einige Attraktionen geboten. Danach habe ich mich dann noch Richtung Wildgatter aufgemacht konnte da aber nicht mehr rein weil mir echt die Kraft und Luft fehlte. Ich muss unbedingt wieder was an meiner Ausdauer machen sonst wird das Böse mit der COPD. Der Stausee ist ein echtes Idyll warum war Gestern nur so schlechtes Wetter da wäre das auch schön gewesen.

Und so verging die Zeit und ich musste mich langsam auf den Weg machen um pünktlich beim Lacrimosa Konzert 2021 Chemnitz anzukommen und dort noch was zu essen. Bei der Fahrt konnte ich wieder mal fest stellen Chemnitz hat schöne Ecken. Mit dem passenden Kleingeld haben manche Gebäude Potenzial. Aber an manch einer Ecke schlimmere Bruchbuden wie Wilhelmshaven.

Das Konzert war Klasse und nach dem der Öffentliche Nahverkehr bisher gut funktionierte kam die Erkenntnis Nachts ist das Netz sehr ausgedünnt in Chemnitz.

Tag 3 die Abreise

Das war es dann in Chemnitz ein letzter Blick auf das My Inn, es war echt empfehlenswert. Bei der Fahrt zum Bahnhof vorbei an den Wegen des Samstags.
Und dann ging das Malleur los die Mitteldeutsche Regio Bahn hat sich in Leipzig verspätet. Der Anschluß war weg. So musste ich dann erstmal mir an der Bahn Info eine Bescheinigung holen das der Zug Verspätung hatte und ich den Anschluß verpasst habe. So wurde dann auch die Zugbindung für das Sparpreisticket aufgehoben. Die geplanten Züge mit Sitzplatz Reservierung und WLAN konnte ich aber nicht neu buchen von der Verspätung meiner Rückfahrt mal ganz zu schweigen. WLAN ist als Alleinreisender im IC oder ICE schon wichtig da man von einem Funkloch ins nächste fährt. Einzige Vorteil dieser Aktion war, dass ich nicht mehr so oft Umsteigen musste. Zu guter letzt gab es in der Nordwestbahn noch eine Verspätung.

Fazit

Trotz Regen am Freitag und dem Schock des Schwarzfahrens und dem Verpassen des Anschlusszuges war es ein Super Wochenende es war anstrengend, hat mir aber viel positive Energie und Erkenntnisse für die Zukunft gegeben. Zukünftige Reisen werden etwas anders geplant, dazu die Tage mehr. Das My Inn wird wenn es mich noch mal nach Chemnitz zieht auf alle Fälle die Unterkunft der 1. Wahl.

Bis denn dann, dein MacFriesenjung