Man lernt nie aus und so ist es wichtig das man auch die Möglichkeit bekommt zu lernen. Online Tutorials helfen mir persönlich dabei und da es gerade hier beim Blog und bei zukünftigen Projekten und Tätigkeiten für mich viel zu lernen gibt suche ich natürlich auch nach Tutorialplattformen.

Zeitlich habe ich kaum die Möglichkeit mich fest zu legen, so fällt es schwer einen Volkshochschulkurs oder ähnliche zu besuchen. Dann doch lieber in meinem Tempo Online und überall. Die ein oder andere Seite habe ich da schon gefunden und dank trusted blogs konnte ich mit dieser Kampagne TutKit.com kennenlernen.

Dieser Beitrag ist aus einer Kampagne von www.trusted-blogs.de Ich erhalte Vorteile durch diesen Beitrag. Das beeinflusst aber nicht meine Meinung. Siehe mehr zum Thema Werbung auf meiner Seite „Werbung

TutKit.com – E-Learning & digitale Assets

TutKit.com ist einen deutschsprachige Lernplattform mit tausenden Tutorials in Video und Textform. Das Angebot wird durch Digitale Assets und Design Vorlagen in DIN-Formaten abgerundet. Das Angebot zielt auf Unternehmen, Selbständige und Mitarbeiter:innen.
Ich habe schon einige Tutorial Plattformen gesehen, aber noch keine, die mir vieles was ich als Blogger brauche, anbietet. Für mich sind in erster Linie Themen wie Design und Adobe, Social media und Bürotätigkeiten wichtig. Andere Plattformen sind da entweder spezialisiert auf Photoshop oder auf Office. Andere bieten bei bestimmten Tutorials nur oberflächlich Inhalte an. TutKit.com bietet deutschsprachige Tutorials zu digitalen Kompetenzen an

Wie lernt man mit TutKit.com

Für diesen Test habe ich mich erstmal bei TutKit.com angemeldet und danach das Tutorial Instagram-Marketing: Mit Strategie auf Wachstumskurs von Tobias Becker gestartet. Für Ostern habe ich mir noch die Muster für österliche Hintergrundbilder angesehen. Bei den Designvorlagen bin ich dann auch noch für die Zukunft fündig geworden.

Anmeldung bei TutKits.com

Klasse ist schonmal das man ohne Angabe der Zahlungsinformationen TutKit.com 3 Tage kostenlos testen kann. Für die Anmeldung werden E-Mail Adresse und Passwort benötigt. Alternativ ist ein Login auch über Facebook, Google und Apple möglich.

Nach der Bestätigung der E-Mail Adresse kann man seine Interessen angeben. Dann kann man auch schon direkt loslegen. Zur Unterstützung erwartet einen unter den Benachrichtigungen auf TutKit.com auch ein Weg in die Hilfe. Hier findet man nützliche Tipps im Umgang mit seinem Zugang.

Interessant finde ich den Bereich Interessen, dieser baut auf die gerade gemachten Angaben auf und ich muss sagen, die Vorschläge entsprechen dem wonach ich selbst schon gesucht habe. Anderes klingt schon sehr interessant.

Los geht es mit dem Lernen

Das passende Tutorial finden. Wer die Wahl hat hat die Qual, aber man findet sich schnell zu recht . Viele Wege führen nach Rom. Eine Möglichkeit ist über das Persönliche Dashboards – Interessen die Vorschläge zu deinen Interessen auszuwählen. Oder man grenzt die Kategorie über den Menüpunkt Tutorials ein. Hilfreich ist es auch, gezielt die Suchfunktion zu nutzen.

Die Assets nutzen

Wer schon mal nach Pattern oder Brushes für Adobe PS gesucht hat weiß, dass kann dauern. Auf der Seite Vorlagen ist alles übersichtlich dargestellt und ich finde mich recht gut zurecht. Schön finde ich auch die große und übersichtliche Darstellung.

Die Vorlagen nutzen

Auch die Vorlagen sind ordentlich aufgebaut man findet sich hier schnell zu recht und kann sich beim schauen echt verlieren.

Konnte ich mit TutKit.com was lernen

Das Tutorial Instagram-Marketing: Mit Strategie auf Wachstumskurs von Tobias Becker habe ich mir ja zum Testen ausgesucht. Instagram ist meine Lieblingsplattform mit der ich schnell Reichweite erzielen kann. Jedoch fällt es mir schwer die Leute auch auf die Webseite zu holen. Techniken, die ich bereits bei meinen Projekten verwendet habe und noch perfektioniert habe, konnte ich verfeinern. Damit ist ein Reel echt abgehoben. Die Call to Action Ratschläge werde ich als nächstes angehen.

Das Tutorial hat mir was gebracht. Und selbst die Einsteiger Themen waren für mich interessant.

Mein Eindruck von TutKit.com

Auf den ersten Blick macht TutKit.com schon einen sehr guten Eindruck. Die Startseite hat direkt alle Informationen parat so dass ich voll und ganz informiert war was mich erwartet. Wie man es gewohnt ist gehört hier die Angabe der Kosten nicht zum Aushängeschild dazu. Die Startseite ist ja auch erstmal der Fuß in der Tür.

Die Preise sind kein Geheimnis und übers Menu schnell abrufbar. von 6,95 Euro / Monat bis 29,95 Euro / Monat gehen die Gebühren für die Mitgliedschaft. Auf der Seite werden einem auch Tipps gegeben welche Mitgliedschaft für einen die Beste ist. Die jährliche Zahlweise schont den Geldbeutel.

Eine Seite für deutsprachige Tutorials zu digitalen Kompetenzen, mit hochwertigen Assets und MockUps

Das Tutorial welches ich genutzt habe ist super aufgebaut. Die Kapitel schön strukturiert und Tobias Becker hat eine angenehme Sprechweise und Tempo. Die Fall Beispiele konnte ich nachvollziehen und mir für mein Instagram Profil vorstellen.

Beim Preis muss jeder für sich schauen, was er sich da so vorstellt. Ich selbst finde den Preis Ok, vor allem bei dem breiten Angebot. So sauber strukturierte, vielfältige und gut produzierte Tutorials habe ich so noch nirgends gesehen.

Hier geht es zum 3 tägigen Test von TutKit.com

Hast du fragen oder möchtest du dich zu TutKit und den Tutorials austauschen nutze einfach die Kommentarfunktion oder schreib mich an.

Bis denn dann, dein MacFriesenjung

Von MacFriesenjung

Hallo mein Name ist MacFriesenjung und ich bin Hobbyblogger. Neben meinem Vollzeitjob blogge ich hier über HomePod mini, Produkttest, Erfahrungsbericht und alltägliches. 2006 ist mein erster Blog gestartet nach dem ich verschiedenes probiert habe bin ich im Mai 2021 wieder zu meiner alten Domain gewechselt. Seit Januar 2022 bin ich wieder regelmäßig am Bloggen.

2 Gedanken zu „Vorstellung TutKit.com“
  1. Hey MacFriesenjung,
    das klingt interessant. Würde ich mir auch gerne mal intensiver ansehen. Ich stehe zwar mit meinen Blog hotlinehelfer.de noch ganz am Anfang, aber wenn man zu Beginn die richtigen Dinge macht oder weniger Fehler, dann kann das einen Teil des Erfolgs ausmachen.
    Schöner Beitrag, gerne mehr.
    Gruß,
    der HotlineHelfer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner